P.J. Tucker

Play-Offs, baby!


P.J. Tucker

Die bravorös gemeisterte Kür ist vorbei, es folgt die Pflicht. Nichts ist die beeindruckende Hauptrunde des Brose Baskets mehr wert, fast nichts. Der somit garantierte Heimvorteil bis zum Ende, ist bei 49 Heimsiege in Folge vielleicht das entscheidenden Quentchen, welches über Freunden- und Frusttränen entscheidet.

Die Beko BBL-Play-Offs werden ein ganz anderer Wettbewerb sein als die Hauptrunde, in der man sich als Bamberg Fans von einem zum anderen Kantersieg langweilte. Die nun anstehenden Spielserien versprechen alle andere als langweilig zu werden, ich rechne mit Spannung und Dramatik pur. Der Vorsprung, den die Brose Baskets vor allen anderen ernsthaften Konkurrenten hatten, ist mittlerweile deutlich geschrumpft. Die kaum konkurrenzfähigen Beko BBL Clubs haben sich ab Platz neun nun in die mehr oder weniger wohlverdiente Sommerpause verabschiedet. Die Mannschaften von ALBA Berlin, dem FC Bayern München, den Artland Dragons und Ratiopharm Ulm sind mittlerweile gewachsene Einheiten geworden und spielen auf hohem Niveau, bereit dem großen Favoriten aus Bamberg ein Bein zu stellen. Ich sehe hier durchaus ein Quartett, das Chancen auf den Titel hat.

Schon in der ersten Runde wird es eine kniffelige Angelegenheit gegen die Telekom Baskets Bonn. Angeführt von einem überragenden 37jährigen Altmeister und Bamberger Helden Chris Ensminger (14.8 ppg, 7.6 rpg) verfügen die Rheinländer durchaus über das Potential einen Sweep zu vermeiden. Dazu gesellen sich die beiden US-Amerikaner Jared Jordan (11.0 ppg, 8.1 apg) und Tony Gaffney (12.8 ppg, 6.2 rpg, 1.8 bpg), die auf ihren Positionen zu den besten Spielern der Liga gehören. Viel wird auf den Spielmacher der Magentafarbenen ankommen und wie sehr unser Defensivspieler des Jahres, Anton Gavel, es vermag die Kreise des Bonnern einzuschränken. Der Rest den Teams ist durchaus solide, es fehlt an der Tiefe im Kader, auch wenn dem Abgang von Zvonko Buljan keine Tränen nachgeweint werden.

Bonn ist das Team mit den wenigsten Ballverlusten in der ganzen Liga und auch bei der Feldwurfquote in der Spitzengruppe zu finden. Sicherlich ein Umstand, der dem erfahrenen und technisch starken Kader mit einem gesunden Mix aus Amerikanern und Europäern (v. a. Balten) geschuldet ist.

Dennoch werden wir Bamberger uns mit P.J. Tucker (15.6 ppg, 7.0 rpg) am Ende durchsetzen. Ich tippe auf ein 3-1, wobei wir eine Partie erst in der Schlussekunde entscheiden werden.
Hier meine Tipps für die Beko BBL Play-Offs:

Viertelfinale:
Brose Baskets – Telekom Baskets Bonn: 3 – 1
Ratiopharm Ulm – NYP Braunschweig: 3 – 2
ALBA Berlin – s.Oliver Würzburg: 3 – 0
Artland Dragons – FC Bayern München: 1 – 3

Halbfinale:
Brose Baskets – FC Bayern München: 3 – 2
Ratiopharm Ulm – ALBA Berlin: 1 – 3

Finale:
Brose Baskets – ALBA Berlin: 3 – 2

(Foto: D. Löb)

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s