Die kleine Schwarze


DSC_1407

Ich war auf der Suche nach einer neuen Kamera, die das Portfolio nach unten abrunden und so klein und variabel ist, dass sie immer dabei sein kann. Häufig ist bereits das rumschleppen von Systemkameras (ich hab eine Nikon 1 der V-Serie) lästig, von der Last einer globigen DSLR ganz zu schweigen. Das Anforderungsprofil war einfach, wohl wissend um die Einschränkungen dieser Klasse: maximal Hemdtaschengröße und 10 bis 20-fach Zoom. Eben genau das richtig für Städtetripps, Strandurlaube oder Bergtouren um in wenigen Sekunden ein paar schöne Impressionen, ohne höheren Fotografieanspruch, einzufangen.

Nachdem ich einige Modelle angesehen hatte war die finale Wahl zwischen Canon PowerShots und Sony Cybershots. Letztendlich fiel meine Wahl auf die Sony Cybershot WX 350.

Kleine Abmessungen

Zum einen ist sie vom Volumen her mit Abstand die kleinste Kamera in der Reisezoomklasse, zu anderen hat sie so angenehme Features wie 20-fach Zoom, W-LAN, NFC, starker Akku, Full-HD Video mit 60 Frames pro Sekunde und brauchbarer Weitwinkel. Die 18,2 MP Auflösung sind dabei nur sekundär, ebenso dass ich hier keine manuellen Einstellungen vornehmen kann. Dafür gibt es die anderen Kameraklassen.

Die Kamera ist wirklich klein (96 x 55 x 26 mm)-  mein Smartphone ist deutlich größer – und passt in jede Hemd- und Hosentasche oder Handtasche der Freundin. Dabei ist sie mit 164 g (inkl. Akku und SD-Card) ein echtes Leichtgewicht und sieht auch noch gut aus. Für sehr große Hände könnte die Bedienung problematisch werden, weil die Knöpfe klein sind und es keine Gripflächen gibt. Für mich (1.81 m Körpergröße) ist die Bedienung noch in Ordnung.

Große Brennweite immer dabei und nützliche Zusatzfunktionen

Natürlich stößt die Bildqualität an ihre Grenzen. Meine Nikon 1 ist hier klar überlegen und ein DSLR oder Vollformat erst recht. Bei gutem Wetter macht die Sony WX350 aber sowohl beo 25 mm wie auch bei 500 mm Brennweite ordentliche Bilder, die als Urlaubsschnappschuss allemal taugen. Selbst in Situationen mit schwierigeren Lichtverhältnissen oder diesigem Wetter kann sie ein Motiv noch einfangen. Ich bin vor allem glücklich mit dem großen Zoom auch wieder weiter entfernte Details einfangen zu können und das ohne Objektivwechsel und großes Gepäck. Die Leistungsstärke des Blitzes ist für diese Klasse gut, dennoch sollte man diese Kamera eher bei Tageslicht benutzen. Die Panorama-Funktion ist kein High-Light, hier bekommt man mit dem Smartsphone und Google Sphere deutlich bessere Ergebnisse.

Schön bei der Sony WX350 ist eben vor allem die Mobilität und der „Ready-to-shoot“-Modus, ohne dass man sich zum Sklaven moderner Technik macht. Das Übertragen von Fotos über WLAN oder NFC auf mein Smartphone oder Tablet ist wirklich prima und vor allem im Urlaub eine prima Sache um direkt Bilder online zu stellen oder zu versenden. Alles in allem auf jeden Fall eine Empfehlung für jeden, der in der Reisezoomkameraklasse vor allem eine platzsparende Lösung sucht. Anspruchsvolle Fotografen werden mit der Bildqualität – vor allem beim Rauschen – unterhalb der Systemkameraklasse aber nicht glücklich werden. Für das Modell muss man aktuell knapp über 200 Euro investieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s