Felldingsbumms Nummer 3


Lange stand eine alte Tchibo-Lampe mit praktischer Touch- und Dimmerfunktiuon ungenutzt im Keller. Sie passte einfach nicht mehr zu unserem Einrichtungsstil, nachdem zwei fellige dunkelbraune Mitbewohner eingezogen waren. Zum einen  Jack Russel Terrier Manolo, zum anderen ein großes Stierfell, dem wir den Spitznamen “Klaus” in Anlehnung an den Bamberger Citymanager Stieringer verpasst haben. Für Manolo ist Klaus eine große Liebe, auf dem es sich immer intensiv zu sonnen und zu rubbeln gilt.

Nach einigen erfolglosen Unternehmungen einen neuen Lampenschirm zu finden, haben wir am vergangenen Samstag im Neubert einen Zufallsfund gemacht. Zwar war der Lampenschirm nicht ganz günstig, aber die perfekte Ergänzung in das Wohnzimmerinterieur mit Hund und Bodenauflage. Jetzt gibt es also insgesamt drei fellige Mitbewohner und auch die Lampe durfte nach erfolgreichem Restyling mit neuem Chic-Faktor wieder zu uns nach oben ziehen. Nur einen Namen hat das gute Patchwork-Stück noch nicht.

 

Foto: Daniel Löb

Zwischenzeugnis für die Brose Baskets zur Saison 2014/15


Die Halbserie in der nationalen Liga ist vorbei. Genau der richtige Zeitpunkt um dem Trainer und den Spielern der Brose Baskets ein Zwischenzeugnis zu den bisherigen gezeigten Leistungen – vor einem jeweils individuellen Erwartungshorizont – auszustellen. Zu Beginn der Saison lang viel Skepsis über der Stadt. Viele Helden vergangener, erfolgreicher Tage waren nach der enttäuschenden Vorsaison plötzlich weg. Der Erfolgstrainer Chris Fleming musste mit viel Aufregung seinen Hut nehmen. Die Fans in Bamberg waren gespalten und dann ging auch noch Urgestein Wolfgang Heyder über Bord. Ein neuer, renommierter Trainer und viele neue Spieler, die oft nur den Experten unter den Anhängern bekannt waren. Die Mannschaft war und ist sehr jung und auch das Fehlen eines echten Centers wurde häufig in Frage gestellt. Mittlerweile darf attestiert werden, dass der Umbruch erfolgreich gemeistert wurde. Die Brose-Truppe spielt attraktiven und erfolgreichen Basketball und es macht Lust die Spiele anzusehen. Hinten steht eine hervorragende Verteidigung, vorne initiiert ein starker neuer Spielmacher spektakuläre Aktionen. Die Identifikation mit allem Neuen gelang insgesamt schneller als erwartet, fast darf von einer kleinen Aufbruchstimmung gesprochen werden. Zuletzt hat sogar der kleine Frontcourt eindrucksvoll bewiesen, dass er alle Dickschiffe in den XXXXL-Trikots in die Schranken weisen kann.

Andrea Trinchieri

Statistik: 14 Siege, 3 Niederlagen (Beko BBL)

Der neue Cheftrainer mit den ausgefallenen Gleichnissen bei der Spielanalyse Italiener macht einen richtigen guten Job. Kaum jemand hätte erwartet, dass Bamberg binnen so kurzer Zeit nach dem großen Umbruch schon wieder so auf der Erfolgswelle schwimmt. Er hat es verstanden aus bunt  zusammengewürfelten jungen Spielern eine echte Mannschaft zu formen. Mal wird bester Ballsport im Stile der 80iger-Jahre-Showtime-Lakers geboten, mal gibt es Viertel zum Haare raufen. Dass es unterm Strich noch an Konstanz fehlt ist nur allzu verständlich. Sein Masterplan scheint gut auszugehen und er hat eine neue Spielfreude in die Brose Arena gebracht. Einzig die Verpflichtung von Josh Shipp hat sich als offensichtliche Fehlkalkulation erwiesen, deshalb und weil er mir noch nie seine viel gelobte Pasta zubereitet hat, gibt es einen minimalen Abzug.

Note: 1-

Continue reading →

Kosmos Beko BBL All-Stars 2014/15


Zugegeben, ich bin kein Fan von All-Star spielen. Sind sie doch ein Muster ohne Wert, und bestenfalls eine Art Leistungsshow, welcher Amerikaner den wuchtigsten Dunk durch den Reuse hämmert. Mit Basketballsport und Defense hat diese Veranstaltung oft nichts zu tun. Dennoch hat sie ihre Berechtigung als Stelldichein der Liga und aufmerksamkeitsstarkes Spektakel. National gegen International ist seit geraumer Zeit das Kredo der rivalisierenden Teams, nicht zuletzt um auch den einheimischen Spielern eine Bühne zu geben, die sich allzuoft im Proficlub vermissen.

So hab auch ich mir traditionell Gedanken gemacht, welche fünf Spieler mit deutschem Pass und welche fünf Spieler aus dem Ausland die “Ehre” verdient haben ein All-Star-Starter zu sein:

Team National:

PG: Per Günther // Ratiopharm Ulm // 15.0 ppg, 3.9 apg

Der Ulmer Spielmacher ist seit Jahren das Gesicht der Ulm und steht wie kein anderer für die Philosophie des Club junge deutsche Talente zu Nationalspielern zu entwickeln. Er spielt eine starke Saison ist für das junge Team erfolgreich an.

SG: Anton Gavel // FC Bayern München // 9.3 ppg, 4.3 apg

Der Königstransfer des Meisters hinkt zwar seiner Bamberger Form aus den vergangenen Jahres etwas hinterher und war von Verletzungen geplant, dennoch ist der gebürtige Slowake ein würdiger All-Star für das Team National

Continue reading →

P1120291n

Persönliche Gedanken zum Mauerfall


Zugegeben, ich hatte das Privileg in der BRD ausgewachsen zu sein und gehöre wohl zu der letzten Generation, die wenigstens ein paar kleine Erinnerung an ein geteiltes Deutschland aus der Kindheit behalten haben. Generell gibt es in unserer Gesellschaft auch nach 25 Jahren – immerhin ein Vierteljahrhundert – immer noch eine unsägliche Debatte über “Ost” und “West” und unverständliche Antipathie auf beiden Seiten. Ich bin dankbar, dieses Ereignis miterlebt zu haben und bis heute täglich von kleinen und große Geschenken zu profitieren, die ich durch die Wiedervereinigung erfahren habe. Zeit mich ein wenig  zu erinnern:

1986

Ein Ballonwettbewerb der Deutschen Bundespost. Nachdem mein Papa erst dort und später bei der Telekom in Lohn und Brot stand, war es für den Sohnemann natürlich geradezu Pflicht bei jedem dieser Promo-Aktionen teilzunehmen. Wie es der Wind so wollte, flog der Ballon mit adressierter Rücksendekarte Richtung Osten über alle Grenzanlagen hinweg, genauer gesagt gute 100 Kilometer bis nach Röppisch im Kreis Saalburg-Ebersdorf. Eine Familie Hoffman war dann so nett und traute sich die Post zurück in den Westen zu schicken So entstand zwischen ihnen und meinen Eltern eine Freundschaft, die bis heute anhält. In vielen späteren Besuchen nach der Grenzöffnung dürfe ich bei diesen sehr netten Menschen Thüringer Klöse oder “grüne Wiese” probieren, den verschneiten Thüringer Wald sowie die ganze schöne Region kennenlernen und im Trabant S601 über das Schleitzer Dreieck brettern. Für die beiden Töchter gab es von mir vor der Wiedervereinigung immer  “Bravos” ins Paket und überspielte David Hasselhoff oder den Dirty-Dancing-Soundtrack-Kassetten.

Continue reading →