Mit Schirm, Charme aber ohne Melone


IMG_9712

Eigentlich ist es fast schon perfide am ersten Frühlingswochenende mit Temperaturen weit jenseits der zehn Grad und Sonne satt über ein trübsinniges Thema wie einen Regenschirm zu schreiben. Dennoch kann ich eine gewisse Begeisterung für einen kürzlich erworbenen Alltagsgegenstand nicht verhehlen, auch wenn ich ihn gerne zu Hause in der Ecke stehen lasse: der Schirm

Ein guter Schirm ist nicht nur ein praktischer Helfer in Gewittern oder Regenschauern, sondern auch eines der klassischen Herrenassesoirs. Nachdem der alte Schirm seinen Geist aufgegeben hat und ich meine Trockenheit über einen gewissen Zeitraum günstigen Produkten, ja sogar Werbeartikeln örtlicher Apotheken anvertraut habe, wollte ich wieder Qualität über mir wissen.

 

Knirps – der Klassiker

Nach ausgiebigen Marktrecherchen im Internet habe ich bei hiesigen Fachhändlern alle Vor- und Nachteile dieser Gattung in Augenschein genommen und getestet. Größe des Schirm, Tragekomfort, Gewicht, Maße, Optik, Aufspanndynamik, Haptik, reflektierende Sicherheitsbeschichtungen etc.
Man glaubt es kaum, wie viele Kriterien es bei einem handelsüblichen Schrim gibt. Es sollte auf jeden Fall ein so genannter Taschenschirm sein. Mein Wahl fiel letztendlich den Topmatic SL des bekannten österreichischen Herstellers Knirps.

 

Super Verarbeitung

Die Verarbeitung ist einfach top, von den Scharnieren am Metallgestänge mit seinen acht Schienen, über den automatischen Drucköffner bis zur den Nähten am Stoff. Alles wirkt extrem wertig, die Verbindungen sitzen super, kein Wackeln und kein Spiel bei Materialübergängen. Diese Wertigkeit schlägt sich natürlich auch im Gewicht nieder. Mit 540 g und 41,5 cm Länge ist das Exemplar nur bedingt Handtaschen geeignet – für mich geschlechtsspezifisch ohnehin kein Kriterum. Die 102 cm “Himmel” sind gut ausreichend, um mir genug Tockenraum im Regenfall zu gewähren. Das Öffnen geht blitzschnell und hinter dem roten Automatikknopf steckt auch jede Menge Power, die mit einem beindruckenden, leicht dumpfen Geräusch das Gerät entfaltet.

Richtig toll, fast schon überragend, ist der Griff aus lackiertem Ahornechtholz im Rundhacken-Design. Ein wirklicher Handschmeichler, es mach geradezu Spaß die Handinnenflächen am Holz zu haben, egal ob beim Tragen oder aufgespannt im Regeneinsatz. Das war eines meiner Hauptkriterien, weil allzuoft schlechte Griffe den Tragekomfort dermaßen Einschränken, dass man auch im Nässefall keine Lust auf den Schirmgebraucht hat. Das ist hier definitiv anders.

 

Qualität die ihren Preis hat

Ebenso schick für den Herren finde ich das klassische Hahnentrittmuster in grau-schwarz. Damit passt der Schirm zu jedem Einsatz – von Freizeitlook bis dunkler Anzug und hebt doch dennoch etwas vom obligatorischen Herrenschirmschwarz ab.

Alles in allem ein klasse Begleiter für schlechtes Wetter – der April kann also gerne machen was er will und ruhig reichlich nass werden. Den Topmatic SL gibt es für knapp 60 €. Damit ist er wahrlich kein Schnäppchen, aber bei der gebotenen Qualität hat man auch einen Begleiter über viele Jahre. Und wie heißt es doch so passend, wer billig kauft, kauf zweimal, beim Schirm wahrscheinlich sogar dreimal oder viermal.

P1120291n

Persönliche Gedanken zum Mauerfall


Zugegeben, ich hatte das Privileg in der BRD ausgewachsen zu sein und gehöre wohl zu der letzten Generation, die wenigstens ein paar kleine Erinnerung an ein geteiltes Deutschland aus der Kindheit behalten haben. Generell gibt es in unserer Gesellschaft auch nach 25 Jahren – immerhin ein Vierteljahrhundert – immer noch eine unsägliche Debatte über “Ost” und “West” und unverständliche Antipathie auf beiden Seiten. Ich bin dankbar, dieses Ereignis miterlebt zu haben und bis heute täglich von kleinen und große Geschenken zu profitieren, die ich durch die Wiedervereinigung erfahren habe. Zeit mich ein wenig  zu erinnern:

1986

Ein Ballonwettbewerb der Deutschen Bundespost. Nachdem mein Papa erst dort und später bei der Telekom in Lohn und Brot stand, war es für den Sohnemann natürlich geradezu Pflicht bei jedem dieser Promo-Aktionen teilzunehmen. Wie es der Wind so wollte, flog der Ballon mit adressierter Rücksendekarte Richtung Osten über alle Grenzanlagen hinweg, genauer gesagt gute 100 Kilometer bis nach Röppisch im Kreis Saalburg-Ebersdorf. Eine Familie Hoffman war dann so nett und traute sich die Post zurück in den Westen zu schicken So entstand zwischen ihnen und meinen Eltern eine Freundschaft, die bis heute anhält. In vielen späteren Besuchen nach der Grenzöffnung dürfe ich bei diesen sehr netten Menschen Thüringer Klöse oder “grüne Wiese” probieren, den verschneiten Thüringer Wald sowie die ganze schöne Region kennenlernen und im Trabant S601 über das Schleitzer Dreieck brettern. Für die beiden Töchter gab es von mir vor der Wiedervereinigung immer  “Bravos” ins Paket und überspielte David Hasselhoff oder den Dirty-Dancing-Soundtrack-Kassetten.

Weiterlesen →

DSC02289

Reisebericht: Istanbul


Spätestens seit dem James Bond Film Die Welt ist nicht genug”,wollte ich unbedingt die Metropole am Bosporus besuchen. Ende September haben meine Freundin und ich uns vier Tage in dieser riesigen Stadt gegönnt und es nicht bereut. In diesem Blog möchte ich einige meiner Erfahrungen teilen, vielleicht macht es den ein oder anderen neugierig oder es hilft bei der Reisevorbereitung.

Weiterlesen →

Quo Vapiano


Zugegebenermaßen war auch ich einmal Fan des Gastrokonzepts Vapiano. Damals, in Budapest, habe ich mich wohl von den hübschen langbeinigen und kurzrockigen Verkäuferinnen der ansässigen Luxusmodelabels ablenken lasse, die dort ihre Salätchen zu sich nahmen. Logisch, ein bisher unbekanntes Konzept machte neugierig, das nette Ambiente tat ein Übriges und jeder weiß, dass ich wirklich auf diese Gummibärchen am Eingang stehe.

Mittlerweile, nach diversen Besuchen von Vapiano Restaurants, sehe ich das Konzept durchaus differenzierter. Klar, die Gummibärchen und die frischen Teigwaren schmecken noch immer ziemlich lecker, aber der “Trade-Off”, den ich als Gast zu häufig dafür eingehen muss, bringt mich schon vorher um jeden Genuß.

Schlangestehen

Kaum komme ich als Gast in ein überfülltes Restaurant und konnte einen Platz ergattern, muss ich diesen schon wieder aufgeben. Der Kunde muss sich ja in diesen endlosen Schlangen an dem lange Frontcooking-Tresen einreihen, und fühlt sich hierbei einer Idee konfrontiert, die wohl irgendwie zwischen IKEA und McDonalds liegt. Der schlaue Gast könnte es natürlich mit der Idee des Schlangenstehopfer probieren, der für mehrere Personen in der Schlange als Lobbyist der hungrigen Mägen tätig ist, während der Rest schon einmal die Geselligkeit geniest. Aber dieses Gastkonzept scheitert letztendlich am Gastrokonzept. So habe ich bereits nach einer Runde kaum noch Lust auf die leckeren italienischen Köstlichkeiten, aber mir diesen Wahnsinn für Pasta, Pizza und Salat dann gleich dreimal anzutun, würde mich an die Grenzen meines guten Benehmens bringen. Da fällt mir auf, wie bequem es doch in einem durchschnittlichen Restaurant ist, dass man alle seine Essenswünsche auf der Karte direkt an einen Ober richten kann und nicht auf mehrere verschiedene warte muss, die sich für eine gewisse Richtung zuständig sehen. Notiere: Das nächste mal ein paar Euro mehr Trinkgeld für diesen tollen Service bereit halten.

Spaßfaktor gegen Null

Man darf sich durchaus nach dem Spaßfaktor fragen, einen Großteil der Quality-Time in Gesellschaft dann in verschiedenen Schlangen zu verbringen, in denen jeder mit hungrigen Mägen nur rudimentär mit Mimik und Gestik kommunizieren kann? Tendenz gegen null! Da lob’ ich mir doch die Vorzüge eines netten Restaurants, wo Fachpersonal sich um die Logistik kümmert und ich die kostbare Zeit mit Gesprächen und ungetrennten Miteinander verbringen kann – vor und während des Essens. Notiere: Noch ein paar Euro mehr als oben geplant für diesen tollen Service bereit halten.

Dies ist eine Einzelmeinung und stellt keineswegs das Geschäftsgebaren, das einladende Ambiente oder die hohe Qualität der angebotenen Speisen in Frage. Und ja, wahrscheinlich werde ich auch wieder das ein oder andere Vapiano Restaurant ansteuern. :-)